Welche Folgen die autonome Zukunft für uns hat (Teil 2)

Folgen des autonomen Fahrens Teil 2

Klar, viele denken bei autonomen Fahrzeugen erst einmal an die Automobilbranche. Hierzu mehr im 1.  Teil . Doch nicht nur die großen Autokonzerne, Zulieferer und Sekundärgeschäfte müssen sich für die Zukunft neu aufstellen. Auch andere Branchen geraten in den autonomen „Strudel“. Wie das autonome Fahren Autovermieter, die Werbebranche, Tankstellen und auch Hotelbetriebe beeinflussen wird, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Ist Autofahren für Sie in der Regel entspannend oder eher nervenstrapazierend? Letztere können sich bald zurücklehnen. Wer aber als Privatperson in Zukunft noch selbst ein Fahrzeug lenken möchte, der muss dies vermutlich auf abgesperrten Arealen tun. Sonst würde die gesamte Verkehrsinfrastruktur völlig durcheinandergebracht werden. Große Veränderungen stehen also jedem von uns bevor. Es ist deshalb umso wichtiger, sich auch die Auswirkungen für sämtliche Geschäftsfelder anzuschauen…

Autovermieter werden zu Carsharinganbietern

Den Schritt hin zu einem zukunftsfähigen Mobilitätsdienstleister wagen nicht nur große Automobil-, Digitalkonzerne oder neue Start-ups. Die „autonomen Auswirkungen“ betreffen auch Autovermieter, die ihr Geschäftskonzept schon jetzt für die Zukunft neu aufstellen müssen. Bestes Beispiel ist Deutschlands größter Autovermieter Sixt, der sein eigenes Carsharing in diesem Jahr gestartet hat. Durch die Verschmelzung von Autovermietung und Carsharing soll so eine ganz neue Produktkategorie entstehen. Was in Großstädten schon normal ist, wird bald auch in Kleinstädten möglich sein: Dort können, laut Sixt, die Kunden künftig Fahrzeuge flexibel für wenige Minuten bis zu 27 Tagen mieten.

Roboterautos können Kosten in der Logistikbranche halbieren

Amazon, DHL und UPS planen bereits den kommerziellen Einsatz fahrerloser Lieferwagen und auch die Nutzung von Drohnen für die letzte Meile. Verschiedene Experten gehen davon aus, dass dem Endverbraucher schon sehr bald funktionierende Lösungen angeboten werden. Die Automatisierung von Logistikprozessen und Lastwagen könnte Kosten um 47 Prozent senken, zeigt eine Studie von Strategy&, der Strategieberatung von PwC. Vier Fünftel der Einsparungen gehen demnach allerdings auf Einschnitte beim Personal in der Transport- und Logistikbranche zurück.

Kurzer Stopp bei McDonalds? Liegt nicht auf der Route...

Stellen Sie sich vor, Sie steigen in ein autonomes Fahrzeug ein und geben maximal noch Ihr Fahrtziel händisch ein. Spontaner Zwischenstopp? Vermutlich Geschichte. Das Nachsehen könnten Ladengeschäfte und Restaurants am Straßenrand haben, die vom Durchgangsverkehr leben. Um trotzdem auf sich aufmerksam zu machen, sollten lokale Unternehmen sogenannte „Location Based Services“ einsetzen. Dabei kann über die Bildschirme in den autonomen Fahrzeugen standortbezogene Werbung ausgespielt und beispielsweise ein Restaurant oder Geschäft in der Nähe beworben werden. Apropos Werbung…

Großes Potenzial für die Werbebranche, gewaltige Herausforderung für Datenschützer

Für die Medienindustrie birgt all das große Chancen. Denn sowohl Fahrzeuge als auch Nutzer sind in der Zukunft jederzeit „connected“. Werbetreibenden stehen damit detaillierte, individuelle Daten zur Verfügung, für die sie maßgeschneiderte Angebote entwickeln können. Es ist durchaus vorstellbar, dass individualisierte Werbung auf den Bildschirmen eines Fahrzeugs platziert wird. Doch die Kehrseite der „Datenmedaille“ lässt sich hier ebenfalls schnell ausmachen. Denn der Datenschutz autonomer Fahrzeuge stellt Entwickler vor ganz neue Herausforderungen. Cyberattacken und der Diebstahl persönlicher Daten sind potentielle Risiken, die verheerende Folgen haben könnten. Hier braucht es in Zukunft ganz neue Sicherheitsstandards.

Es waren einmal... die Tankstellen.

Eine Welt voller selbstfahrender Autos ist auch eine Welt ohne selbst tankende Menschen.  Da die Autos in der Lage sein werden, sich ohne Fahrgast fortzubewegen, können sie Pausen – etwa in der Nacht – dazu nutzen, sich selbst aufzutanken. Was hat das für Konsequenzen? Tankstellen werden an großen Kreuzungen nicht mehr benötigt, genauso kann das Tanken und Aufladen an Orten außerhalb der Stadt stattfinden, wo Immobilien besonders günstig sind. Viele Tankstellen machen außerdem einen großen Teil ihres Gewinns mit Produkten wie Kaffee und kleineren Snacks. Um nicht in wenigen Jahren in der nostalgischen Versenkung zu verschwinden, sollten sie sich schon jetzt auf die Zukunft vorbereiten.

Boom oder Verlust für die Hotelbranche?

Klar ist, die gesamte Flug- und Tourismusbranche wird sich verändern. Was das autonome Fahren für Hotels bedeutet, ist allerdings noch nicht vorhersehbar. Versuchen wir es mit zwei unterschiedlichen Szenarien. Szenario A: Da selbstfahrende Autos den Transport schneller und einfacher machen, wird dies wahrscheinlich Trips zu nahegelegenen Zielen stärker fördern. Mehr Reisende könnten dann ein Segen für Hotels und Unternehmen wie Airbnb sein. Szenario B: Da autonome Fahrzeuge von niemandem gefahren werden müssen, können Reisende im Fahrzeug schlafen statt ein Hotel zu buchen. Autohersteller planen bereits mehrere Modi für den Fahrzeuginnenbereich, indem die Sitze zurückgefahren werden können oder sich die Sitze so drehen lassen, dass sie sich gegenüberstehen.

Bereits heute wird deutlich, wie umfassend die Auswirkungen sein werden. Wie sehen unsere Städte in der Zukunft aus und wo wird die autonome Vision als erstes Realität? Lesen Sie dazu mehr im dritten Teil.